Heinrich Heine - “Die Lorelei”
Read by Petra Fiero

Ich weiß nicht, was soll es bedeuten,
Daß ich so traurig bin;
Ein Märchen aus alten Zeiten,
Das kommt mir nicht aus dem Sinn.

Die Luft ist kühl, und es dunkelt,
Un ruhig fließt der Rhein;
Der Gipfel des Berges funkelt
In Abendsonnenschein.

Die schönste Jungfrau sitzet
Dort oben wunderbar,
Ihr goldenes Geschmeide blitzet,
Sie kämmt ihr goldenes Haar.

Sie kämmt es mit goldenem Kamme
Und singt ein Leid dabei;
Das hat eine wundersame,
Gewaltige Melodei.

Den Schiffer im kleinen Schiffe
Ergreift es mit wildem Weh;
Er schaut nicht die Felsenriffe,
Er schaut nur hinauf in die Höh'.

Ich glaube, die Wellen verschlingen
Am Ende Schiffer uns Kahn;
Und das hat mit ihrem Singen
Die Lorelei getan.


I don't know what it may signify
That I am so sad;
There's a tale from ancient times
That I can't get out of my mind.

The air is cool and the twilight is falling
and the Rhine is flowing quietly by;
the top of the mountain is glittering
in the evening sun.

The loveliest maiden is sitting
Up there, wondrous to tell.
Her golden jewelry sparkles
as she combs her golden hair

She combs it with a golden comb
and sings a song as she does,
A song with a peculiar,
powerful melody.

It seizes upon the boatman in his small boat
With unrestrained woe;
He does not look below to the rocky shoals,
He only looks up at the heights.

If I'm not mistaken, the waters
Finally swallowed up fisher and boat;
And with her singing
The Lorelei did this.